Sonthofener Pfadfinder beim größten Jugendtreff der Welt

Sieben Pfadfinder des Stamm Alemannen Sonthofen nahmen am 24. World Scout Jamboree vom 22.Juli bis 2. August in West Virginia teil.

Allgäuer Pfadfinder beim World Scout Jamboree in West Virginia in den USA

Im Juli war es endlich so weit. Nach 8h Flug kamen wir erschöpft, in Washington D.C. nachts an. Nachdem wir einen Tag dort verbrachten um uns an das nordamerikanische hitzige Klima und das ungesunde Essen zu gewöhnen, machten wir uns auch schon weiter nach Goshen, ein von amerikanischen Boy Scouts geleiteter Zeltplatz. Zusammen mit anderen deutschen Pfadfindern genossen wir das vor Ort gebotene Programm wie: Kanu fahren, Bogen schießen oder Frisbee werfen.

Als auch diese zwei Tage zu Ende waren, begaben wir uns sehnsüchtig zum 24. World Scout Jamboree. Anfangs waren wir noch überrumpelt von den vielen Menschen und neuen Eindrücken, man konnte es kaum glauben, dass man mit über 45.000 Gleichaltrigen (Jugendliche zwischen 14-17) aus 152 Nationen 12 Tage gemeinsam Erinnerungen fürs Leben schafft. Jeden Tag gab es etwas zu erleben, egal ob man Batches (Abzeichen), Halstücher oder Kluften mit anderen Pfadfindern tauschte oder eine der gebotenen Aktivitäten ausnutzte wie: Wildwasserrafting, mit Gasflasche tauchen, Mountain-Biking, klettern und vieles mehr. Die Tage gingen vorbei wie im Flug.

Alle Teilnehmer verließen den Platz sowie auch wir. Mit dem Bus fuhren wir 10h weiter nach Kanada mit Zwischenhalt bei den atemberaubenden Niagarafällen. Nach weiteren 3h Busfahrt erreichten wir den Bruce Peninsula National Park und stellten unsere erst kürzlich eingepackten Zelte wieder auf. Obwohl der Platz sehr ruhig wirkte, erwarteten uns auch hier neue Abenteuer. Nachts hatten wir des Öfteren Besuch von wilden Bären als auch Waschbären. Untertags machten wir Ausflüge zu Grotten, fuhren mit der Fähre zur Flowerpot Insel, badeten in den freien Minuten im naturbelassenen See und entspannten in der warmen Sonne hin und wieder. Leider neigten sich unsere Tage dort auch zu einem Ende und die Reise führte weiter nach Ontario, zu einm von kanadischen Pfadfindern geleiteten Campingplatz. Einen der letzten Tage verbrachten wir dann in der wunderschönen Großstadt Toronto. Nach unfassbaren, lebensprägenden 23 Tagen in Nordamerika flogen wir von Toronto aus 7,5h nach München zurück.

Ausflug zur Flowerpot Island in Tobermory, Kanada

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.